January 22, 2015

Von Geld und Macht

Von Geld und Macht

Der Standard schreibt: Wie die EZB Europa aus der Krise manövrieren will

Ein sehr interessanter Artikel, der mit einfachen Worten versucht, die anstehende Maßnahme der EZB zu erläutern, ohne dabei zu werten oder Partei zu nehmen. Das sollte uns an dieser Stelle überlassen bleiben! Ich möchte euch zur Lektüre dieses Beitrags auffordern und anschließend über Sinn und Nutzen des Schritts und vielleicht der europäischen Geldpolitik insgesamt diskutieren.

Ausgangspunkt der Diskussion könnte sein, dass sich gegenwärtig zweifellos unglaublich viel Geld im Markt befindet, was die Billiarden-Investitionen der EZB in den letzten Jahren, die niedrigen Leitzinsen, die Strafzinsen auf Einlagen von Banken und nicht zuletzt die explodierenden Kurse der nationalen Aktienindexe, etwa des DAX, zeigen. Allerdings verbleibt das Geld offenbar an den Börsen, denn von Investitionen in die Realwirtschaft und dem damit verbundenen Preisanstieg (Inflation) sehen wir bisher noch nichts. Der Schritt der EZB verheißt nun, einfach gesagt, noch mehr Geld in Banken und Fonds zu pumpen, in der Hoffnung auf ein Feedback, das sich in Investitionen in Unternehmen und schließlich Wirtschaftswachstum niederschlägt.

Doch wo geht das Geld wirklich hin? Wer profitiert und wer verliert oder, besser gesagt, wer haftet? Und welche Auswirkungen hat das auf Europa und die Demokratie?

Artikel-Photo: Flickr/friedrichs, Creative Commons by-nc-nd lizensiert.